Español Inglés Francés Alemán

  • 2 DSC_7311 1600x550x300
  • CLAUSTRO COLEGIATA 1600X550X300
  • cuesta rehoya 1600X550X300

Die spätrömische Nekropolis

#Turismo

Sie befindet sich auf einem offenen Areal und ist somit für den Besucher immer kostenfrei zugänglich. Viele der Überreste der Nekropolis befinden sich heute im ansässigen Museum für Archäologie.

Hätte es nicht unzählige Plünderungen dieser Höhlen gegeben, würde Osuna heute eines der größten Nationalen Museen für römische Keramik- und Glasarbeiten besitzen.

Einige der Höhlen sind in Bereiche mit gewölbten Dächern unterteilt, die in den Felsen geschlagen wurden. Auf den Felsen finden sich Wandmalereien von Vögeln. Forscher sind sich uneinig, ob es sich um Motive heidnischer Fresken handelt oder um die ersten Beispiele christlicher Kunst. Für die meisten unter ihnen sind diese Malereien später anzusiedeln und werden auf die frühchristliche Ära datiert. Auf dem Boden sind eine große Anzahl von Grabstätten eingelassen.

 Heute sind von der großen Grabstätte nur noch die jüngeren Grabmäler erhalten, von denen die spätesten auf die Zeit der Westgoten zurückgehen. Die Plünderungen der Nekropolis begannen schon sehr früh. Die ersten organisierten Ausgrabungen wurden zwischen 1784 und 1785 auf Wunsch von José de Figueroa Silva Lasso de la Vega durchführt und unter Weisung des Grafen von Floriblanca mit Staatsgeldern finanziert. Seither war dieses Areal sich selbst überlassen bis Ende des 20. Jahrhunderts die Ausgrabungen wieder aufgenommen wurden und sie als kulturelles Erbe aufgewertet wurde.